Familie in NZ: Statistiken des Lebens

Eingetragen bei: Familie in NZ, Zahlen & Fakten | 0

Was würdest du mit 8 zusätzlichen Jahren anfangen?

Ungefähr soviel mehr Zeit hat ein Mensch, der 2013 in Deutschland geboren wurde (81,0 Jahre) im Vergleich zu jemandem, der 1980 zur Welt kam (72,7 Jahre). In Neuseeland lebt es sich mit knapp 5 Monaten nur marginal länger. Aber es kommt bekanntlich nicht auf die Anzahl der Atemzüge im Leben an, sodern auf die Anzahl der Momente, welche uns den Atem beraubt haben. Die durchschnittliche Lebenserwartung in der Welt liegt mit 71,0 Jahren (für 2013) schon deutlich darunter, Schlusslicht ist mit nicht einmal 46 Jahren Sierra Leone.

lebenserwartungbeigeburtQuelle: www.worldbank.org

 

Bei der Geburtenrate hat Deutschland aber noch einiges aufzuholen. Mit im Durchschnitt der letzten 9 Jahre belegt es mit 8.3 Geburten pro 1,000 Einwohner von 211 Ländern den allerletzten Platz. Das hat mich doch etwas überrascht, vorallem weil man hier viele Deutsche in Elternzeit mit ihrem Nachwuchs sieht. Wenn wir von der Elternzeit, Elterngeld, Kindergeld, Kinderfreibetrag, etc. erzählen, fragen sich alle, warum Deutschland dann nicht mehr Kinder hat. Obwohl es sicherlich eine finanzielle Frage ist, scheint es nicht im direkten Zusammenhang zu stehen. Wie würde sich sonst erklären lassen, dass afrikanische Länder, die wirtschaftlich viel ärmer sind, bei über 40 Geburten liegen. Wahrscheinlicher ist doch, dass ein gehobener Wohlstand auf die Geburtenrate drückt. Viele möchten die mehrmaligen Urlaubsreisen oder die Karriere eben nicht aufgeben und fürchtet die jahrzehntelange Aufgabe der Kindererziehung; das lässt sich mit unserer gelebten Langzeitplanung eben nicht vereinbaren.

Neuseeland liegt mit 14.2 Geburten pro 1,000 Einwohner auf Platz 144 deutlich höher, obwohl es auch seit einigen Jahren rückgängig ist. Wenn man hier etwas länger lebt, fallen einem aber auch überall vermehrt Kinder auf. Ob im Schwimmbad oder im Café, Familie hat einen anderen Stellenwert und Kinder werden als positiven Beitrag zur Gesellschaft gesehen.

geburtenratepro1000Quelle: www.worldbank.org

 

Noch eine Statistik in Bezug auf Kindersterblichkeit innerhalb der ersten 12 Lebensmonate. Neuseeland liegt mit 5.2 Todesfällen pro 1.000 Geburten (in 2013) etwas höher als Deutschland mit 3.2. Da die ärztliche Versorgung für Kinder kostenfrei ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass es an der allgemeinen Auffassung von „harden up“ oder „she’ll be right“ liegt. Kurz vor Beginn der Winterzeit habe ich eine Werbung am Bus gesehen, wo man gebeten wurde zum Arzt zu gehen, wenn der Husten nach 3 Wochen immer noch nicht weg ist… Aber da man hier nur 5 Krankheitstage pro Jahr bezahlt bekommt (man kann max. 20 Tage ansparen) überlegt man sich zweimal, ob man sich krankschreiben lässt.

Vielleicht liegt es auch an der Tatsache, dass viele Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren schwanger werden. Während in Deutschland nur 0,3% als Teenager Mütter werden, sind es hier schon 2,4%.

kindersterblichkeit1

Quelle: www.worldbank.org

Die (Neue)seeländische Flagge
Leben im neuen Land: Teil 2 - Kulturelle Unterschiede